STOLPERSTEINE GELSENKIRCHEN

Gemeinsam gegen das Vergessen


Stolpersteine Gelsenkirchen

← STOLPERSTEINE Gelsenkirchen

HIER WOHNTE

Verlegeort JOSEPH GÜNSBERG

JG. 1895
FLUCHT
HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
1942 AUSCHWITZ
ERMORDET 31.8.1942

HIER WOHNTE

Verlegeort FANNY GÜNSBERG

JG. 1927
FLUCHT 1938
HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
1943 SOBIBOR
ERMORDET 26.3.1943

HIER WOHNTE

Verlegeort LOTHAR GÜNSBERG

JG. 1928
FLUCHT 1938
HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
1943 SOBIBOR
ERMORDET 26.3.1943

Geplanter Verlegeort: Poststraße 20

Lothar Günsberg, März/April 1942

Abb.1: Lothar Günsberg, Frühjahr 1942

Joseph Günsberg wurde am 21. Januar 1895 in Nadworna/Polen geboren. Er war mit Berta, geborene Zwecher verheiratet. Das Ehepaar Günsberg hatte zwei Kinder, die am 25. Januar 1927 geborene Fanny Susanne und den am 22. April 1928 geborenen Lothar. Beide Kinder wurden in Gelsenkirchen-Horst (Emscher) geboren.

Nach dem Tod der Mutter, sie verstarb bereits vor Ausbruch des Krieges, kamen beide Kinder zunächst in das Jüdische Kinderheim in der Kölner Lützowstraße. Fanny Susanne wurde nach ihrer Flucht aus Deutschland am 5. Januar 1938, ihr Bruder Lothar am 24. Oktober 1938 im Joods Weeshuis (Jüdisches Waisenhaus) im südholländischen Leiden aufgenommen.

Am 10. März 1943 wurden die beiden Kinder verhaftet, am 18. März in Westerbork interniert und am 23. März 1943 nach Sobibór deportiert. Im Vernichtungslager Sobibor wurden Fanny und Lothar am 26. März 1943 in der Gaskammer ermordet. Zu diesem Zeitpunkt war ihr Vater Joseph Günsberg bereits tot. Auch ihm war zunächst die Flucht nach Holland geglückt. Er wurde am 28. August 1942 über Westerbork nach Auschwitz verschleppt und dort am 31. August 1942 ermordet.


Am 19. Januar 1939, 6 Tage vor ihrem 12. Geburtstag, schrieb Fanny Günsberg ein Gedicht in das Poesiealbum ihrer Schulfreundin Grietje de Graaf.

Abb.2: Am 19. Januar 1939, 6 Tage vor ihrem 12. Geburtstag, schrieb Fanny Günsberg ein Gedicht in das Poesiealbum ihrer Schulfreundin Grietje de Graaf.

Fanny Susanne Günsberg in der Volksschule in Den Haag, 1940

Abb.3: Fanny Susanne Günsberg in der Volksschule in Den Haag, 1940

Am 19. Januar 1939, 6 Tage vor ihrem 12. Geburtstag, schrieb Fanny Günsberg ein Gedicht in das Poesiealbum ihrer Schulfreundin Grietje de Graaf. Am 19. Januar 1939, 6 Tage vor ihrem 12. Geburtstag, schrieb Fanny Günsberg ein Gedicht in das Poesiealbum ihrer Schulfreundin Grietje de Graaf.

Abb.4+5: Bescheinigungen von Informatiebureau Van Het Niederlandsche Roode Kruis, ITS Arolsen

Quellen:
ITS, Bad Arolsen
Gedenkbuch BA
Yad Vashem, Central Database of Shoa victims Names, Abruf Mai 2013
joods.nl, Abruf Mai 2013
WijkWeb, Joods Weeshuis. profburgwijk.nl/PBW/Wijk/JoodsWeeshuis/Default.aspx, Abruf Mai 2013
Abb.1: communityjoodsmonument.nl
Abb.2: Frans Hoek, Leiden
Abb.3: http://www.profburgwijk.nl/PBW/Wijk/JoodsWeeshuis/School/School02.aspx
Abb.4: Copy of Doc. No. 85771043#1 (6.3.3.2/ 120000 .../ 133500 .../0133503/2 Eingang/0003) in conformity with the ITS Archives. Korrespondenzakte T/D 133 503
Abb.5: Copy of Doc. No. 85771024#1 (6.3.3.2/ 120000 .../ 133500 .../0133502/2 Eingang/0003) in conformity with the ITS Archives. Korrespondenzakte T/D 133 502


Andreas Jordan, Projektgruppe STOLPERSTEINE Gelsenkirchen. Mai 2013

↑ Seitenanfang