STOLPERSTEINE GELSENKIRCHEN

Gemeinsam gegen das Vergessen


Stolpersteine Gelsenkirchen

← Startseite Die Dabeigewesenen - Gelsenkirchen

„Wir können die Geschichte in ihrer Komplexität nur verstehen,
wenn wir nicht nur die Opfer betrachten, sondern auch die Dabeigewesenen.
Denn ohne die Dabeigewesenen hätte es keine Opfer gegeben.“ (Rita Bake)


Datensammlung Die Dabeigewesenen - Gelsenkirchen 1933 – 1945
Buchstabe N – R

In die Datensammlung werden - sortiert nach Anfangsbuchstaben des Nachnamens - überwiegend Perso- nen aufgenommen, die zwischen 1933 und 1945 in Gelsenkirchen zumindest zeitweilig gelebt, gearbeitet bzw. gewirkt haben. So wird die Datensammlung als "Work in Pogress" kontinuierlich wachsen.

A - D E - I J - M N - R S - V W - Z Abk.

Hermann Nattkämper

(4. Oktober 1911 - nicht bekannt)
Städt. Bediensteter, Mitglied Schalke 04, NSDAP ab 1.5.1937
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen

Hubert Nietsch

(12. Oktober 1893 Flensburg - 9. September 1965 Gelsenkirchen)
Bildhauer, Maler, Keramiker, 1931 Gründungsmitglied Künstlersiedlung Halfmannshof
Mitglied: ab 1.5. 1933 NSDAP, RMK, RSK, RPK, RBK, RKK, NSV, RRK, RTK, RKB
Nietsch fertigt 1934 den Ehrenbürgerbrief der Stadt Gelsenkirchen für Adolf Hitler, überreicht ihn Hitler persönlich in der Reichskanzlei Berlin
1935-1945 Luftwaffe
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen, Halfmannshof, u.a.a.O.

Wilhelm Nengelken

(5. Februar 1902 Gelsenkirchen - 12. September 1969 Krefeld)
Maler, Grafiker, ab 1936 Künstlersiedlung Halfmannshof
Mitglied: 1933 NSLB, NSV, 1935 NSFK, 1937 NSDAP, RLB
1938-1945 Luftwaffe (Flak)
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen, Halfmannshof, u.a.a.O.

Julius Neumann

(2. Juli 1897 - nicht bekannt)
Mitglied Schalke 04, NSDAP ab 1.5.1937
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen

NSDAP  

1933-1945
Politische Leitung, Kreisamtsleiter, Ortsgruppenleiter, Ortsgruppen d. NSDAP, Gliederungen, Angeschlossene Verbände
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen Mehr: >>

NS-Straßennamen  

(1933-1945)
Benennungen nach Personen in direktem Bezug zum Nationalsozialismus oder nach "NS-Märtyrern" (so genannte "Blutzeugen der Bewegung")
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen Mehr: >>

Kurt Otto  

(28. August 1900 - nicht bekannt)
Mitglied Schalke 04, NSDAP ab 1.1.1937
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen

Heinrich Pieneck  

(8. Februar 1890 - 9. Juni 1970)
Mitglied u. Geschäftsführer Schalke 04, NSDAP ab 1.5.1933
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen Mehr: >>

Otto Plagemann 

(28. September 1903 Goldberg/Mecklenburg - 22. Februar 1998 Essen)
Beruf: Hauptamtl. Finanzamt, zuletzt als Obersteuerinspektor. Mitgliedschaften: Jungnationaler Bund 1921-1925, Stahlhelm 1927-1929, NSDAP ab 10/1929, SA ab Herbst 1929 bis 5/1936, Wiedereintritt als Sturmbannführer 9. November 1941, Obersturmbannführer ehrenhalber ab 20. SApril 1943, NSV 1934-1945, RDB 1933-1945. NSDAP-Kreisleiter Emscher-Lippe 6/1941 bis Kriegsende
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen u.a.a.O. Mehr: >>

Polizeiamt Gelsenkirchen

(1933-1945)
Leiter: Regierungsrat Dr. Altmann, Vetreter: Polizeirat Uhl
Nachgeordnet: Schutzpolizei, Kriminalpolizei, Geheime Staatspolizei (Außendienststellen Gelsenkirchen u. Buer) )
Adresse/Wirkungsstätte: Reichsbehörde, Dienstelle Gelsenkirchen, Ahstr. 24, Machensplatz

Polizeibataillon 65

Mehr als 300 Männern aus Gelsenkirchen beteiligten sich im Polizeibataillon 65 aktiv an Massenvernichtung u. Vertreibung in Osteuropa
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen u.a.a.O. (Niederlande, Sowjetunion, Polen, Dänemark, Jugoslawien) Mehr: >>

Polizeibataillon 316 (ab Juli 1942 Umbenennung in I. Bataillon des Polizeiregiments 4)

Eine große Anzahl von Männern aus Gelsenkirchen beteiligten sich im Polizeibataillon 316 aktiv an Massenvernichtung u. Vertreibung in Osteuropa
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen u.a.a.O. (Tschechoslowakei, Polen, Sowjetunion, Jugoslawien, Frankreich) Mehr: >>

Otto Prinz

(17. Juni 1902 Homberg Kr. Moers - 10. Januar 1958 Gelsenkirchen)
Architekt, 1931 Mitbegründer Künstlersiedlung Halfmannshof
Mitglied: 1.5.1933 NSDAP, NSV, RLB RKB, RBK
1939 wegen Luftschutz- u. Industriebau vom Militärdienst zurückgestellt
1939 Kreiskulturwart der NSDAP des kreises Emscher-Lippe 1942/43 Bauleiter Panzerwerk d. DEMAG Falkensee/Berlin, beim Bau eingesetzt waren KZ-Gefangene aus Sachsenhausen u. Zwangsarbeiter
1944-1945 Bauleitung im KZ Mittelbau-Dora
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen, Halfmannshof, u.a.a.O.

Hans-Hellmuth Qualen

(9. Juni 1907 Kiel - 28. November 1993 Kiel)
Reichsfinanzverwaltung, 1943 Leutnant (Ostfront)
Adresse/Wirkungsstätte: Finanzamt Gelsenkirchen u.a.a.O

Preußisches Gewerbeaufsichtsamt

(1933-1945)
Leitende Beamte: Gewerberat Levebre, Gewerberat Naumann, Gewerberat Jackel
Für die Stadtkreise Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck, Recklinghausen und für den Landkreis Recklinghausen
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen, Adolf-Hitler-Str. 9

Preußisches Katasteramt Gelsenkirchen  

(1933-1945)
Leiter: Vermessungsrat Jerrentrup, Stellvertreter Vermessungsrat Höckmann
Zuständig für die Veranlagung der Gebäudesteuer und der Hauszinssteuer, Unterlagen für die Grundbücher, Fortschreibungsvermessungen und alle damit im Zusammenhang stehenden arbeiten. - Hauszinssteuerabteilung befindet sich im Hause Breddestr. 30
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen, Adolf-Hitler-Platz 4

Ernst Reckmann

(27. Dezember 1898 - nicht bekannt)
Mitglied Schalke 04, NSDAP ab 1.5.1933
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen

Fritz Reckmann

(17. Mai 1896 - nicht bekannt)
Mitglied Schalke 04, NSDAP ab 1.2.1940
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen

Walter Regel  

(27. Juli 1907 Horst-Emscher - 17. Januar 1944 bei Starizy/Russland)
Wachtmeister der Schutzpolizei d. R.
SS-Polizeiregiment 9, (Polizeibatallion 61, so genanntes 'Mordbatallion')
Adresse/Wirkungsstätte: Beteiligung an Massenvernichtung u. Vertreibung in Osteuropa (Polen, Wachtruppe Warschauer Ghetto u. Nordwestrussland) Mehr: >>

Willy Reichel

(22. Mai 1898 - nicht bekannt)
Mitglied NSDAP ab 1937, Förderndes Mitgl. der SS; Nach 1945: Falschangaben im Fragebogen, V (1949, Münster)
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen 1935-1939 (Kaufhaus Gebr. Sinn), Lünen, Münster

Reichsluftschutzbund (RLB)  

(Organisation des RLB in der Stadt Gelsenkirchen)
Ortsgruppe Gelsenkirchen (Dienstbereich Stadtteil Gelsenkirchen)
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen, Diensstelle Schultestr. 43 Mehr: >>

Reichsbahn

(1933-1945)
Bahnhof Buer-Nord, Dorstener Straße, Dienststellenleiter: Reichsbahninspektor Lukaschek
Bahnhof Buer-Süd, Bahnhofstraße, Dienststellenleiter: Bahnhofsvorsteher Ellerbrock
Bahnhof Gelsenkirchen-Bismarck, am Bahnhof Bismarck, Dienststellenleiter: Reichsbahnoberinspektor Raacke
Bahnhof Gelsenkirchen-Hbf., Dienststellenleiter: Reichsbahnoberinspektor Kömpf
Bahnhof (Haltestelle) Gelsenkirchen-Heßler, Heßler Straße. Die Haltestelle wird von einem Agenten verwaltet
Bahnhof Gelsenkirchen-Rotthausen, Dienststellenleiter: Reichsbahninspektor Siewerin
Bahnhof Gelsenkirchen-Schalke, König-Wilhelm-Straße, Dienststellenleiter: Reichsbahnoberinspektor Brodkorb
Bahnhof Gelsenkirchen-Schalke-Süd, Dienststellenleiter: Reichsbahnoberinspektor Holzmann
Bahnhof Gelsenkirchen-Wattenscheid, Dienststellenleiter: Reichsbahnoberinspektor Müllensiesen
Bahnhof Horst (Emscher) Nord, Dienststellenleiter: Bahnhofsvorsteher Haack
Bahnhof Hugo, Dienststellenleiter: Bahnhofsvorsteher Wolters
Güterabfertigung Gelsenkirchen-Bismarck, Dienststellenleiter: Reichsbahninspektor Doyle
Güterabfertigung Gelsenkirchen-Hbf., Dienststellenleiter: Reichsbahnoberinspektor Hohenfels
Güterabfertigung Gelsenkirchen-Schalke, Dienststellenleiter: Reichsbahnoberinspektor Bührmann
Güterabfertigung Gelsenkirchen-Wattenscheid, Dienststellenleiter: Reichsbahninspektor Leiberich
Fahrkartenausgabe Gelsenkirchen-Hbf., Dienststellenleiter: Reichsbahninspektor Kolken
Bahnhofskasse Gelsenkirchen-Hbf., Dienststellenleiter: Reichsbahninspektor Kraft
Bahnmeisterei 65 Buer-Süd, Dienststellenleiter: technischer Reichsbahninspektor Lotz
Bahnmeisterei 64 Gelsenkirchen-Bismarck, Dienststellenleiter: technischer Reichsbahninspektor Wünsche
Bahnmeisterei 35 Gelsenkirchen-Hbf., Dienststellenleiter: technischer Reichsbahnoberinspektor Weihe
Bahnmeisterei 32 Gelsenkirchen-Schalke, Dienststellenleiter: technischer Reichsbahninspektor Hentschel
Bahnmeisterei 45 Gelsenkirchen-Wattenscheid, Dienststellenleiter: technischer Reichsbahninspektor Labjuhn
Schwellenhauptlager Gelsenkirchen-Schalke-Nord, Dienststellenleiter: technischer Reichsbahnoberinspektor Kugel
Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck, Dienststellenleiter: technischer Reichsbahninspektor Friehoff
Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Hbf., Dienststellenleiter: technischer Reichsbahnoberinspektor Korbschulte
(Hier aufgeführt sind die Bahnhöfe/Dienstellen, von denen die Leiter namentlich bekannt sind)
Der Transport von Millionen Menschen aus Internierungslagern, "Heil- und Plegeanstalten", Ghettos und Deportationszentren zu den Vernich- tungslagern und Mordstätten erforderte die Entwicklung eines genau abgestimmten Fahrplans für mehrere hunderttausend Kilometer Bahn- strecke und einige tausend Eisenbahnwaggons sowie den koordinierten Einsatz einer Vielzahl verschiedener Arbeitskräfte, Funktionsträger und Akteure beiderlei Geschlechts. Dementsprechend groß war der Kreis der Wissenden.
Die Reichsbahn hatte ab 1933 eine eigene paramilitärische, bewaffnete Einheit zum Objektschutz von Reichsbahneinrichtungen, den s.g. Bahnschutz (Ab 1939 Bahnschutzpolizei (BSP), unterstand nur der Deutschen Reichsbahn/den jeweiligen Reichsbahndirektionen)

Reichsbankstelle Gelsenkirchen

(1933-1945)
Franz-Seldte-Straße 20
1. Vorstandsbeamter: Reichsbankdirektor Langerbeck,
2. Vorstandsbeamter: Direktor bei der Reichsbank Friederich
Abhängige Reichsbanknebenstelle Gelsenkirchen-Buer
Ludwig-Knickmann-Straße 14, Leiter: Reichsbankrat Voggel

Reichspost

(1933-1945)
Postamt Gelsenkirchen I, Vorsteher: Postrat von Hahn, Vertreter: Postamtmann Gesser
Adresse/Wirkungsstätte: Bahnhofsvorplatz 3, Gelsenkirchen
(Gelsenkirchen gehört zur Reichspostdirektion (RPD) Münster (Westf.), Hohenzollernring 56. Präsident der RPD: Krause)
Die Reichspost war an der wirtschaftlichen Ausplünderung von Juden, Sinti und Roma u.a. durch Ausspionieren und Meldungen bspw.von Nachsendeanträgen an die Gestapo beteiligt.
Die Reichspost hatte ab 1933 eine eigene paramilitärische, bewaffnete Einheit zum Objektschutz von Posteinrichtungen, den s.g. Postschutz. Ab März 1942 zunächst d. Allgemeinen SS unterstellt, Bezeichnung SS-Postschutz, ab Mai 1942 der Waffen-SS. Ab 1942 Fronteinsätze ("Bandeneinsatz"), somit waren auch Mitglieder des Postschutzes an der Unterdrückungs- und Ausrottungspolitik der Nationalsozialisten unmittelbar beteiligt.
(Weitere Poststellen im Stadtgebiet, hier nicht genannt)
Gelsenkirchen-Buer I, Königswiese 1, Vorsteher: Postamtmann Halbfas
Gelsenkirchen-Buer II (Postagentur), Horster Str. 372, Postagent: Johannes Schroer
Postamt Gelsenkirchen-Horst I, Buerer Str. 39, Vorsteher: Postmeister Meyer

Wilhelm Ruppert

(5. November 1890 - nicht bekannt)
Mitglied Schalke 04, NSDAP ab 1.5.1937
Adresse/Wirkungsstätte: Gelsenkirchen

Wilhelm Rüter  

(02. März 1909 Sterkrade - 1978)
Kaufmann, NSDP-Mitglied ab 1.5.1933
Adresse/Wirkungsstätte: Profiteur "Arisierung", Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstraße 22/Klosterstraße 2 aus dem Besitz des jüdischen Kaufmanns Leo Gompertz in Gelsenkirchen, u.a.a.O. Mehr: >>


Andreas Jordan, Projektgruppe STOLPERSTEINE Gelsenkirchen. Juli 2017.

↑ Seitenanfang